Vita

Der Bassbariton Anton Haupt (*1997) stammt aus einer Leipziger Sängerfamilie und erhielt seine frühmusikalische Ausbildung in dem Musikprofil des Rudolf Hildebrand-Gymnasiums und der Musikschule Ottmar Gerster. Nach dem Abitur nahm er Gesangsunterricht bei Annette Reinhold und studiert seit 2016 an der HMT Leipzig, vorerst bei Prof. Ilse-Christine Otto und seit dem Wintersemester 2018 bei Prof. Berthold Schmid.

Anton Haupt debütierte bereits als Figaro in G. Paisiellos Il barbiere di Siviglia mit der Jungen Mitteldeutschen Kammeroper, Vater in E. Humperdincks Hänsel und Gretel in einer Inszenierung von Viviane Araiza, Plutone in C. Monteverdis L’Orfeo bei dem Dalheimer Sommer, Meister Enterich in C. Millöckers Der Bettelstudent als Produktion der HMT Leipzig, sowie Hans in A.Lortzings Undine bei der Bernburger Sommeroper. Dort wird im Sommer 2020 als Belcore in G. Donizettis L’elisir d’amore zu erleben sein.

Er ist Stipendiat der Internationalen Sängerakademie Torgau und Gewinner des Albert-Lortzing-Wettbewerbes 2019.

Seine rege Konzerttätigkeit führte ihn beispielsweise 2018 nach Lübeck, um die Jesuspartie in J. S. Bachs Johannes Passion unter der Leitung von Karl Hänsel mit der Lübecker Knabenkantorei an St. Marien zu singen. Unter der Leitung des Gewandhauschordirektors Gregor Meyer und dem Vokalconsort Leipzig gab er die Bassrolle in Die erste Walpurgisnacht von F. M. Bartholdy. Bei dem Dalheimer Sommer 2017 sang er unter der Leitung von Arno Paduch die Marienvesper von C. Monteverdi. R. Schumanns Requiem brachte ihn unter der Leitung von Ron-Dirk Entleutner nach Karlsbad.

Anton Haupt ist Gründungsmitglied des Ensembles für alte Musik La protenzione della musica. 

Er sang als Chorist unter namenhaften Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Alan Gilbert, Stefan Asbury, Trevor Pinnock, Herrmann Max, Andris Nelsons, Gregor Meyer und Tetsuji Honna.

 

Kommentare sind geschlossen.